Netzwerk Praktische Rhetorik
Pressestimmen

 

Presse Sulz

Presse Sulz Juli 2017
Schwarzwälder Bote 10.3.2017
Schwarzwälder Bote 10.3.2017
Schabo Juli2016

Schwarzwälder Bote 2. Juli 2016
 
Suedwest1.7.2016

Südwestpresse 1. Juli 2016
 

Südwestpresse, Neckarquelle 12.3.2012

 

Training am Gymnasium Gosheim-Wehingen. "Heuberger Bote" vom 23.01.2012.

 

Offenburger Tageblatt 17.5.2010

 

 

 

Schwarzwälder Bote 6.5.2009
 

Südwest-Presse 19.7.2008
 

Schwarzwälder Bote 3.4.2008
 

Die begeisterte Klasse 10d zusammen mit den Referenten Frau Weiss und Herr Dr. Herrmann
 

http://www.hrs.tut.bw.schule.de (Juni 2008)

Praktische Rhetorik für Hesse-Schüler

Am Mittwoch, den 04.06.2008 besuchten Herr Dr. Herrmann und Frau Weiss vom Netzwerk für Praktische Rhetorik am Regierungspräsidium Freiburg die Klasse 10d der Hermann-Hesse-Realschule Tuttlingen, um ein Rhetoriktraining durchzuführen. Hintergrund war, die Schüler ein Stück weit auf die dieses Schuljahr erstmals anstehende fächerübergreifende Kompetenzprüfung vorzubereiten.

Nach der Begrüßung durch den Rektor Herrn Stingl wurde die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt. Nach einem kurzen Warm-up erhielt jeder Schüler einen Zettel auf dem Sätze mit extrem vielen Selbstlauten standen. Diese musste zunächst jeder laut und deutlich vorlesen,  zur Steigerung später mit einem Korken im Mund. Solche Übungen dienten dazu, die Aussprache und Verständlichkeit zu verbessern und zu trainieren. Anschließend musste das Wort Europameisterschaft in verschiedenen Stimmungen ausgedrückt werden (erfreut, traurig etc.). Während diesen Übungen gingen die Gruppenleiter auf jeden einzelnen Schüler gezielt ein. Anschließend wurde das Augenmerk auf die Körpersprache gelegt. Bei einer Übung mussten alle Schüler in die Hocke gehen. Jeder sollte sich nun vorstellen, von einem Kran mit Hilfe eines Seils nach oben gezogen zu werden. Wenn jeder auf den Zehenspitzen steht, stoppt der Kran und jeder steht nun perfekt in der Präsentationshaltung. In einer weiteren Übung lernten die Schüler, dass das Aufzählen von verschiedenen bildlichen Anhaltspunkten die Aufmerksamkeit des Zuhörers weckt. Besondere Aufmerksamkeit kommt dabei dem Beginn („Ohröffner“) und dem Ende einer Präsentation zu. „Der erste Eindruck ist entscheidend, der letzte aber bleibt“. Gegen Ende des Trainings durfte jeder Schüler einen Gegenstand aus einem Beutel ziehen. Die Aufgabe war nun, zu dem Gegenstand ein Kurzreferat zu halten und dabei drei Dinge zu nennen, weshalb dieser von wichtiger Bedeutung für die Menschheit ist. Bei dieser Übung konnten die Schüler zeigen, was sie an diesem Vormittag alles gelernt hatten.

Laut Rückmeldung der Klasse war der Rhetorikkurs ein voller Erfolg, da das Training für sie nicht nur lehrreich war, sondern auch sehr viel Spaß mit sich brachte. Die Klasse 10d bedankt sich recht herzlich bei Herrn Herrmann und Frau Weiss sowie bei ihrem Klassenlehrer Herr Rommel, der den Rhetorikkurs organisierte.